banner
Nachrichtenzentrum
Tolle Fabrikpreise mit ausgezeichneter Qualität

Werner Herzog über die Geheimnisse von Pittsburgh

Jun 26, 2023

Von Werner Herzog

Als ich einundzwanzig war, hatte ich zwei Kurzfilme gedreht und war fest entschlossen, einen Spielfilm zu drehen. Ich war in München auf eine angesehene Schule gegangen, wo ich nur wenige Freunde hatte und die ich so leidenschaftlich hasste, dass ich mir vorstellte, sie anzuzünden. Es gibt so etwas wie akademische Intelligenz, und ich hatte sie nicht. Intelligenz ist immer ein Bündel von Eigenschaften: logisches Denken, Artikulationsfähigkeit, Originalität, Gedächtnis, Musikalität, Sensibilität, Assoziationsgeschwindigkeit und so weiter. In meinem Fall schien das Bündel anders zusammengesetzt zu sein. Ich erinnere mich, dass ich einen Kommilitonen gebeten habe, eine Hausarbeit für mich zu schreiben, was ihm recht problemlos gelang. Im Scherz fragte er mich, was ich als Gegenleistung für ihn tun würde, und ich versprach, ihn unsterblich zu machen. Sein Name war Hauke ​​Stroszek. In meinem ersten Film „Signs of Life“ habe ich der Hauptfigur seinen Nachnamen gegeben. Einen anderen Film nannte ich „Stroszek“.

Aber einige meiner Studien fand ich äußerst spannend. Für einen Kurs über mittelalterliche Geschichte habe ich einen Aufsatz über das Privilegium maius geschrieben. Dabei handelte es sich um eine offensichtliche Fälschung aus dem Jahr 1358 oder 1359, die von Rudolf IV., einem Spross der Habsburger, erdacht worden war, der das Territorium seiner Familie definieren und sie als eine der Mächte Europas einsetzen wollte. Er legte einen Satz von fünf ungeschickten Dokumenten vor, die als königliche Urkunden getarnt waren, mit einer angeblich von Julius Cäsar ausgestellten Ergänzung. Obwohl die Dokumente eindeutig gefälscht waren, wurden sie letztendlich vom Kaiser des Heiligen Römischen Reiches akzeptiert und bestätigten damit den Anspruch der Habsburger auf Österreich. Es war ein frühes Beispiel für Fake News und löste in mir eine Obsession mit Fragen der Faktizität, der Realität und der Wahrheit aus. Im Leben werden wir mit Fakten konfrontiert. Kunst schöpft aus ihrer Kraft, da sie eine normative Kraft haben, aber rein sachliche Filme zu machen hat mich nie interessiert. Wahrheit ist, wie Geschichte und Erinnerung, kein Fixstern, sondern eine Suche, eine Annäherung. In meiner Arbeit erklärte ich, auch wenn es unlogisch war, dass das Privilegium ein wahrer Bericht sei.

Was mir als natürlicher Ansatz erschien, wurde zur Methode. Da ich wusste, dass es aussichtslos wäre, sofort einen Spielfilm zu machen, nahm ich ein Stipendium für einen Aufenthalt in den Vereinigten Staaten an. Ich bewarb mich an der Duquesne University in Pittsburgh, wo es Kameras und ein Filmstudio gab. Ich habe mich für Pittsburgh entschieden, weil ich die sentimentale Vorstellung hatte, dass ich mich nicht auf akademischen Unsinn einlassen würde; Ich wäre in einer Stadt mit echten, bodenständigen Menschen. Pittsburgh war die Stahlstadt, und ich hatte selbst in einer Stahlfabrik gearbeitet.

Etwa zur gleichen Zeit gewann ich bei einem Wettbewerb zehntausend Mark für das Drehbuch zu „Signs of Life“ und eine kostenlose Atlantiküberquerung. Ich nahm die Überfahrt mit der Bremen, wo Siegfried und Roy ein paar Jahre zuvor als Stewards gearbeitet und die Passagiere mit Zaubertricks abgelenkt hatten. An Bord dieses Schiffes lernte ich meine erste Frau, Martje, kennen. Nachdem wir die Irische See erreicht hatten, stürmte es eine Woche lang und der Speisesaal für sechshundert Passagiere war leer. Martje war auf dem Weg, ein Literaturstudium in Wisconsin zu beginnen. Der schwere Seegang machte ihr nichts aus. Als wir nach New York fuhren, kamen wir an der Freiheitsstatue vorbei, keiner von uns interessierte sich für die Aussicht; Wir waren in eine Partie Shuffleboard an Deck vertieft. Martje ist die Mutter meines ersten Sohnes, Rudolph Amos Achmed. Er trägt die Namen von drei sehr wichtigen Menschen in meinem Leben. Rudolf war mein Großvater, ein Professor für klassische Philologie, der auf der Insel Kos riesige archäologische Ausgrabungen leitete, an denen Hunderte von Arbeitern beteiligt waren. Amos war Amos Vogel, ein Schriftsteller, der vor den Nazis floh, Mitbegründer des New York Film Festivals war und für mich zum Mentor wurde. Ich erinnere mich, dass er mich nach drei Jahren Ehe zur Seite nahm und fragte, ob alles in Ordnung sei. Natürlich war alles in Ordnung. „Warum hast du dann keine Kinder?“ er sagte. Ich dachte: Na ja, warum nicht?

Achmed war der letzte verbliebene Arbeiter, der mit meinem Großvater zusammenarbeitete. Als ich zum ersten Mal auf Kos war, als ich fünfzehn war, ging ich zu ihm nach Hause und stellte mich vor. Achmed fing an zu weinen, dann öffnete er alle Schränke, Schubladen und Fenster und sagte: „Das alles gehört dir.“ Er hatte eine vierzehnjährige Enkelin und schlug vor, dass ich sie vielleicht heiraten möchte. Es war nicht einfach, ihn davon abzubringen, bis ich versprach, meinen erstgeborenen Sohn nach Rudolf und ihm zu benennen. Die Insel, die einst unter osmanischer Herrschaft stand, wurde schließlich griechisch; Achmed blieb und arbeitete in den Ausgrabungen. Ich habe ihn für eine kleine Sequenz in „Signs of Life“ gecastet, die auf Kos gedreht wurde. Er hatte seine Frau, seine Tochter und sogar seine Enkelin verloren; Alles, was ihm blieb, war sein Hund Bondchuk. Als ich ihn das nächste Mal sah, riss er erneut seine Türen und Fenster auf, sagte aber nur „Bondchuk apethane“ – „Bondchuk ist tot.“ Wir saßen lange weinend zusammen und sagten nichts.

Pittsburgh erwies sich als schlechte Idee. Erstens war die Stahlindustrie fast tot, und die geschlossenen Fabriken rosteten vor sich hin. Zweitens war die Duquesne University ein intellektuell verarmter Ort. Ich hatte keine Ahnung, dass es Unterschiede zwischen den Universitäten gibt. Es gab das Filmstudio, aber das war wie eine Fernsehnachrichtenredaktion eingerichtet, mit einem Schreibtisch für den Moderator, flankiert von drei schweren elektronischen Kameras. An der Decke waren altmodische Strahler angebracht, die man weder abnehmen noch bewegen konnte.

Ein Abbruch der Schule hätte bedeutet, mein Visum zu verlieren und die Vereinigten Staaten verlassen zu müssen. Also behielt ich meine Registrierung. Auf dem Campus versammelte sich eine Gruppe junger Schriftsteller um eine Zeitschrift; Dort habe ich meine erste Kurzgeschichte veröffentlicht. In meiner Erinnerung kommt es mir so vor, als wäre alles verschwommen, die Ereignisse übereinander gestapelt. Manchmal schlief ich auf dem Boden der Bibliothek, wo mich die Reinigungskräfte um sechs Uhr morgens fanden. Ich schlief auf den Sofas verschiedener Bekannter und meines ursprünglichen Gastgebers, eines vierzigjährigen Professors, der Angst vor seiner Mutter hatte, die den Kontakt zu Studentinnen und vielleicht auch zu Frauen im Allgemeinen verbot. Vor seinem Fenster standen dunkle Bäume und Streifenhörnchen, die etwas Tröstliches hatten. Ebenfalls tröstend waren die Rufe unbekannter Vögel und das Spiel der scharfen Sonnenstrahlen, die durch die dünnen Zweige schnitten. Es entstanden Bilder in mir.

Es kam gelegentlich zu skurrilen Szenen. Die Mutter fütterte ihren Sohn, als wäre er ein kleines Kind. Genauer gesagt ließ sie ihn grünes Wackelpudding essen, und sie begann, mich als jemanden zu betrachten, der ebenfalls davon profitieren könnte. Ich habe es klaglos gegessen. Dieses Motiv tauchte viele Jahre später in meinem Film „My Son, My Son, What Have Ye Done“ auf, in dem der Protagonist, gespielt von Michael Shannon, von seiner Mutter mit Wackelpudding überzogen wird, als wäre es Kriegsbemalung. Am Ende spielt er die Rolle des Orestes in einer Theateraufführung, wobei er es nicht schafft, die Aufführung von der Realität zu trennen, und tötet seine Mutter mit einem Bühnenrequisit, einem türkischen Säbel.

Eine ungewöhnliche Begegnung veränderte alles. Mein Gastgeber lebte in einem Ort namens Fox Chapel, in den Hügeln außerhalb von Pittsburgh. Der Bus würde mich etwa zwölf Meilen bis nach Dorseyville bringen, und von dort aus würde ich die Straße durch einige Wälder hinaufwandern. Während ich dieses letzte Stück zurücklegte, wurde ich oft von einer Frau in einem Auto überholt, dessen Sitze voller Jugendlicher waren. Eines Tages begann es zu regnen und das Auto hielt neben mir. Die Frau kurbelte ihr Fenster herunter. Sie könne mich mitnehmen, sagte sie. Die Fahrt zur Fox Chapel dauerte zwei Minuten.

Woher kam ich? Sie fragte. Ich war ein Kraut, sagte ich. Wo habe ich übernachtet? Ich habe meine Situation erklärt. Oh, sagte die Frau, sie kannte den Mann, er sei ein Spinner, ein verrückter Spinner. Sie meinte, es wäre besser, wenn ich bei ihr bleibe; Sie hatte ein Gästezimmer auf ihrem Dachboden. Ihre Wohnung war nur eine Viertelmeile von seiner entfernt.

Und so wurde ich von einer Familie adoptiert. Der Name der Frau war Evelyn Franklin. Sie hatte sechs Kinder zwischen siebzehn und siebenundzwanzig und sagte, ein siebtes wäre gut, da ihre älteste Tochter gerade geheiratet und ausgezogen sei. Ihr Mann war als Alkoholiker gestorben, was für Evelyn jahrelanges Elend bedeutet haben muss. Sie erwähnte ihn nur am Rande und immer als Mr. Franklin. Die jüngsten Kinder waren Zwillingsmädchen, Jeannie und Joanie; dann gab es noch einen Bruder, Billy, der ein gescheiterter Rockmusiker war; dann zwei weitere Brüder, von denen einer – der Einzige! – etwas langweilig und langweilig war, während der andere, fünfundzwanzig, etwas langsam war und ein weiches Herz hatte. Als Kind war er aus einem fahrenden Auto gefallen. Dann gab es eine neunzigjährige Großmutter und einen Cockerspaniel, der Benjamin hieß, wie Benjamin Franklin. Ich wurde auf den Dachboden gebracht, wo sich ein altes Bett und Müll befanden. Es hatte ein schräges Dach und nur in der Mitte konnte ich aufrecht stehen.

Ich wurde sofort Teil des täglichen Wahnsinns. Evelyn pendelte in die Stadt, wo sie als Sekretärin in einer Versicherungsgesellschaft arbeitete. Die Zwillinge kamen nachmittags von der Highschool zurück, oft mit Freunden im Schlepptau. Doch lange davor, ab acht Uhr, versuchte die Großmutter, Billy zu wecken, der normalerweise bis drei Uhr morgens in irgendeiner Bar gerockt hatte. Sie klopfte an seine verschlossene Tür und versuchte, ihn durch Lesen aus seinem sündigen Leben zu bekehren er zitiert Bibelzitate. Der Hund, der eine Art symbiotische Beziehung mit Billy hatte, lag verlassen vor der Tür. Am Nachmittag tauchte Billy splitternackt auf und streckte sich genüsslich. Die Großmutter würde fliehen, und Billy würde ihm auf die Brust schlagen und in alttestamentarischen Tönen sein sündiges Leben beklagen. Benjamin Franklin heulte die Begleitung und reckte dann seine Hinterpfoten in die Luft. Billy wechselte zu einer imaginären Hundesprache, packte die Pfoten und zerrte Benjamin Franklin die Treppe hinunter. Auf jedem mit Teppichen ausgelegten Treppenabsatz blieb er stehen und beklagte in Hundesprache seine Sünden. Unten im Wohnzimmer flohen die Zwillinge und ihre kreischenden Freundinnen vor dem nackten Jugendlichen, der sich dann auf die Suche nach seiner entlaufenen Großmutter machte.

Es war in dieser Atmosphäre keineswegs ungewöhnlich, dass die Zwillinge mich dann verfolgten und mich mit Eau de Cologne von Woolworth bespritzten. Eines Tages sah ich, wie sie hinter der Tür, die zur Garage führte, einen Hinterhalt planten. Ich schlich mich in das Badezimmer im obersten Stockwerk, mit der Absicht, ganz nach unten zu springen und sie, durch die Garage kommend, von hinten anzugreifen. Meine bevorzugte Waffe war Rasierschaum. Es hatte geschneit, und es lag etwa ein Zentimeter lockerer Schnee, der meiner Meinung nach ausreichend Polsterung war. Ich landete auf einer Wendeltreppe aus Beton in der Nähe der Garage. Mein Knöchel machte ein durchdringendes Geräusch, das ich noch immer hören kann, als würde ein nasser Ast brechen. Der Bruch war so kompliziert, dass ich bis zur Hüfte in einen Gipsverband eingehüllt war. Nach einem Monat bekam ich einen Gehgips, der nur bis zum Knie reichte.

Ich habe einige Filmerfahrungen gesammelt, indem ich für einen Produzenten bei WQED in Pittsburgh gearbeitet habe. Sein Name war Matt, kurz für Mathias von Brauchitsch; Er war mit einem ehemaligen Oberbefehlshaber der deutschen Wehrmacht verwandt, der sich 1941 mit Hitler überwarf. Ich schwieg darüber, dass ich keine Arbeitserlaubnis hatte. Von Brauchitsch betreute mehrere Dokumentarfilme für die NASA über Alternativen zu Raketentreibstoff. Ich hatte weder eine Ausbildung noch Referenzen, aber er schien von meinen Fähigkeiten überzeugt zu sein. Diese Art von pragmatischem Optimismus bewundere ich bis heute an Amerika.

Link kopiert

Der Film, den ich drehte, handelte von theoretischen Forschungen zu Plasmaraketen, die hauptsächlich in Cleveland stattfanden. Vereinfacht ausgedrückt wurde überhitztes Plasma als Brennstoff getestet, aber die Temperaturen schmolzen alle Arten von festen Behältern, sodass für die Experimente nichtmaterielle Behälter verwendet wurden, die aus extrem starken Magnetfeldern gebildet wurden. Zu dieser Zeit verfügte Cleveland über einen der stärksten Magnete überhaupt. Direkt daneben befand sich ein experimenteller Atomreaktor. Ich erinnere mich an Flure mit offenen Türen und Mathematiker, die in leeren Räumen arbeiteten. Einmal beobachtete ich eine Gruppe junger Männer, die nichts taten, sondern nur nachdachten. Schließlich stand einer von ihnen auf und zeichnete einen Punkt auf eine grüne Tafel und dann einen darauf zeigenden Pfeil. Dann Stille.

Ich hatte einen rostigen Volkswagen gekauft, den Oma Franklin „Bush Wagon“ nannte. (Sie konnte meinen Namen auch nie richtig verstehen: Sie nannte mich „Wiener“ oder „Waisenkind“.) Ich fuhr mehrmals in der Woche nach Cleveland. In einem Gebäude gab es eine aus Stahl gebaute Vakuumkammer, die so groß war, dass mehrere Techniker hineingehen konnten. Die Tür zur Kammer wurde elektrisch betätigt und bewegte sich sehr langsam auf Schienen. Nachdem die Ingenieure ihr Experiment vorbereitet hatten, verließen sie den Raum, die Tür schloss sich lautlos und schrille Alarmsignale signalisierten, dass die Tests beginnen würden.

Eines Tages ertönte Geschrei aus der Kammer und ein verzweifeltes Hämmern gegen die Wände. Einer der Techniker war zurückgeblieben. Es dauerte Minuten, bis sich die Tür wieder öffnete. Der Mann darin war totenbleich. Niemand wusste, was zu tun war. Ein sehr junger Mann, der einzige Schwarze unter den anwesenden Wissenschaftlern, kam auf den Techniker zu und umarmte ihn. Er hielt ihn eine Weile fest, dann lachte der schockierte Mann und alle anderen begannen ebenfalls zu lachen. Das Missgeschick führte dazu, dass die Halle geschlossen und der Vorfall untersucht wurde.

Zehn Tage später erhielt ich eine Vorladung der Einwanderungsbehörde mit der Aufforderung, meinen Reisepass mitzubringen. Ich wusste, was das bedeutete. Da ich gegen die Bedingungen meines Visums verstoßen hatte, stand meine Abschiebung nach Deutschland bevor. Da ich eine Reise nach Mexiko plante, kaufte ich schnell ein Spanisch-Wörterbuch und fuhr los. Der Abschied von den Franklins war schmerzhaft, aber wir wussten, dass wir uns wiedersehen würden.

Ich fuhr fast ununterbrochen nach Texas und überquerte die Grenze in Laredo. Auf der Brücke über den Rio Grande knirschte etwas in meinem VW-Motor, als ob die USA mich nicht gehen lassen wollten und Mexiko noch nicht ganz bereit wäre, mich aufzunehmen. Ich schob das Auto zur Reparatur nach Mexiko. Einige Wochen lang arbeitete ich bei den Charreadas oder Rodeos in Guanajuato. Das endete, nachdem ein Bulle mein verletztes Bein an eine Wand drückte.

Ich fing an, Stereoanlagen und Fernsehgeräte für ein paar wohlhabende Rancheros zu importieren, die ich in den Charreadas getroffen hatte. Aufgrund der Zölle waren diese Dinge in Mexiko viel teurer. Ich konnte sie importieren, weil es an der Grenze zwischen Reynosa und McAllen eine Lücke gab. Tagelöhner kamen morgens nach McAllen und gingen abends nach Hause. Für sie wurden drei Fahrspuren der verbreiterten Autobahn reserviert und ihre Autos durch Aufkleber auf den Windschutzscheiben identifiziert. Es gelang mir, ein paar mexikanische Teller und einen der Aufkleber zu ergattern. Mein kaputtes altes Auto sah danach aus. Am frühen Morgen wurde ich auf den Sonderspuren einfach durchgewunken; Es klingt heute unglaublich, aber im Jahr 1965 gab es kaum Drogenschmuggel. In einigen Fällen brachte ich auch Colt-Revolver nach Mexiko mit, Zierwaffen mit mit Perlmutt eingelegten Griffen. Die wohlhabenden Rancheros zeigten sich gern mit ihnen.

Als dieser Geschäftszweig zu Ende ging, zog ich ins Landesinnere, nach San Miguel de Allende, einer wunderschönen kleinen Kolonialstadt, die jetzt völlig verfallen ist. Unzählige verwirrte und wohlhabende Amerikaner sind hierher gekommen, alle mit dem Wunsch, mit ihrer Kreativität in Berührung zu kommen. Ich zog immer weiter nach Süden, bis ich nahe der guatemaltekischen Grenze krank wurde. Es war Hepatitis, aber das wusste ich nicht. Ich hatte von Versuchen gehört, in Petén einen unabhängigen Maya-Staat zu gründen, und war besessen von der Idee, dass ich helfen würde. Ich erinnere mich noch an die Asphaltstraße durch den Dschungel, die klaren Bäche und die großen Felsbrocken, auf denen Frauen Kleidung wuschen. Die Grenze war der Fluss in der Nähe von Talisman. Ich wollte nach Guatemala einreisen und ein paar hundert Meter flussaufwärts des Grenzpostens fand ich einen geeigneten Ort. Als Schwimmhilfe stopfte ich einen alten aufblasbaren Fußball in ein Einkaufsnetz und schwamm dann mit meinen wenigen Habseligkeiten auf dem Kopf hinaus. Ich trat eine Weile auf der Stelle, dann bemerkte ich ein paar junge Soldaten, die Gewehre trugen. Sie waren aus dem Dschungel getreten und grinsten. Ich winkte zur Begrüßung und schwamm ganz langsam zurück.

Insgeheim war ich erleichtert, dass ich es nicht geschafft hatte, die Brücke zu überqueren. Es wurde klar, dass es mir nicht gut ging. Ich machte mich fast ohne anzuhalten auf den Weg zurück nach Texas, diesmal ohne die gefälschten Nummernschilder und Aufkleber. Was hatte ich in Mexiko gemacht? Ich behauptete, auf einer kurzen Forschungsreise gewesen zu sein und durfte wieder einreisen. Von da an war alles fieberhaft verschwommen. Ich fuhr und fuhr, hielt ab und zu an, um meinen durchnässten Kopf auf den Beifahrersitz zu legen und ein paar Stunden zu schlafen. Ich erinnere mich an ein Dorf im Gebiet der amerikanischen Ureinwohner in Cherokee, North Carolina. Ich hielt an, um zu tanken, und aß einen Hamburger. Habe ich auf der anderen Straßenseite tatsächlich tanzende Hühner gesehen? Alles tanzte: mein Teller, mein geparktes Auto, das Trinkgeld, das ich an der Bar hinterlassen hatte. Jahre später kehrte ich dorthin zurück, um „Stroszek“ zu drehen; Die tanzenden Hühner in diesem Film sind vielleicht das Verrückteste, was ich je auf der Leinwand gezeigt habe.

Ich habe es nach Pittsburgh geschafft. Die Franklins brachten mich in ein Krankenhaus und holten mich nach ein paar Wochen wieder ab. Zwei Tage später flog ich zurück nach Deutschland.

Ich liebte die Franklins. Mit ihnen lernte ich einige der besten und tiefgründigsten Dinge über Amerika kennen. Später lud ich sie nach München ein und nahm sie mit auf eine Party in Sachrang, dem abgelegenen bayerischen Dorf, in dem ich aufgewachsen bin. Umarmungen, Bier, Quietschen. Der Kontakt wurde schwieriger, da ein Großteil der Familie, Billy eingeschlossen, offenbar immer mehr der Religion zu verfallen schien. Als ich 2012 den Bösewicht in einem Hollywood-Actionfilm spielte – er hieß „Jack Reacher“ und der Star Tom Cruise wollte mich –, fanden die Dreharbeiten in Pittsburgh statt. Aber ich konnte die Franklins nicht finden. Ich fuhr zur Fox Chapel. Fast alles in der Gegend hatte sich verändert; überall gab es neue Gebäude; es war sehr deprimierend. Das Haus der Franklins blieb größtenteils unverändert; Auf dem Rasen standen die gleichen alten Laubbäume, aber der Weg zur Garage war mit blühenden Sträuchern bewachsen. Es war niemand zu Hause. Ich versuchte es bei den Nachbarn und erfuhr, dass das Haus mehrmals den Besitzer gewechselt hatte. Ich wusste, dass Evelyn Franklin gestorben war. Zwei Jahre später erfuhr ich, dass auch Billy gestorben war. Er war für mich wie ein Bruder gewesen.

Ich erinnere mich, wie die Zwillinge und ihre Freundinnen vor Aufregung ausrasteten, weil eine neue britische Band in der Civic Arena spielte. Es hieß Rolling Stones. Alle diese Gruppen – und die Popkultur insgesamt – waren bisher an mir vorbeigegangen, mit Ausnahme von Elvis, dessen ersten Film ich in München gesehen hatte. Die Zwillinge nahmen ein Stück Pappe mit zum Konzert, auf dem der Name ihres Lieblings, Brian, stand. Er war der Anführer der Band; Nicht lange danach wurde er ertrunken in seinem Pool aufgefunden. Ich erinnere mich noch an mein Erstaunen über den Tumult und die Schreie der Mädchen. Als das Konzert zu Ende war, dampften viele der Plastikschalensitze. Es schien, als hätten sich viele der Mädchen in die Hose gemacht. Als ich das sah, wusste ich, dass diese Band groß werden würde.

Viel später, in meinem Film „Fitzcarraldo“, spielte Mick Jagger neben Jason Robards die Hauptrolle, doch dann wurde Robards krank und die Dreharbeiten mussten zur Hälfte abgebrochen werden. Alles musste noch einmal gemacht werden, diesmal mit Klaus Kinski. Ich hatte Jagger nur für drei weitere Wochen unter Vertrag – die Stones hatten eine Welttournee vor sich – und er war so eigenartig, so einzigartig, dass ich seine Rolle nicht neu besetzen wollte, also habe ich sie ganz aus dem Drehbuch herausgeschrieben. Er sollte Wilbur spielen, einen englischen Schauspieler, der den Verstand verloren hatte und im Amazonasgebiet auftauchte. Der Ursprung der Figur war, zumindest teilweise, der völlig nackte Billy Franklin in Pittsburgh. Die Rolle des Hundes Benjamin Franklin wurde von einem schüchternen Affen namens McNamara übernommen. ♦

(Übersetzt aus dem Deutschen von Michael Hofmann)

Dies ergibt sich aus „Jeder für sich und Gott gegen alle“.